Beende die Fixierung auf den Orgasmus

Sind wir insgesamt zu sehr auf den Orgasmus fixiert? Ich finde ja! Eigentlich fällt mir für die Fixierung auf den Orgasmus nur ein guter Grund ein: wenn man bzw. frau beim Sex so schnell wie möglich zum Orgasmus kommen will. Kann ja aus irgendwelchen Gründen mal so sein. Für die Alternative, nämlich die Fixierung auf den Orgasmus los zu lassen, dafür fallen mir gleich viele gute Gründe ein. Hier sind fünf gute Gründe warum du die Jagd nach dem Orgasmus(s) beenden solltest.

Darum nervt mich die Fixierung auf den Orgasmus

Was ich beobachte in den Medien und im Gespräch mit Menschen ist eine Fixierung auf den Orgasmus. Von vielen wird der Orgasmus als Ziel aller sexueller Bemühungen betrachtet. Und am besten ist es, wenn die Partner beim Liebesspiel gleichzeitig kommen. Meine Meinung dazu: Das nervt mich, als Frau und als Sexualcoach! Denn da bleibt ganz viel von dem, was wir sexuell alles erleben und entdecken können auf der Strecke, vor allem bei uns Frauen. Und besonders bei Frauen bleibt ganz oft das Gefühl, irgendwie nicht in Ordnung zu sein. Diese Unsicherheit, nicht in Ordnung zu sein, kenne ich von mir selbst und viele meiner Klientinnen sprechen davon. Hier also fünf gute Gründe, um den Fokus vom Orgasmus(s) weg zu nehmen.

Meine Erfahrung ist: es ist die Fixierung auf den Orgasmus, der viele Frauen in der Frustration und Verunsicherung hält, und das kann viel Stress und Anspannung in eine Partnerschaft bringen.

Grund Nr. 1: Profitiere von Entspannung, Gelassenheit und  Erholung

Stress und Anspannung haben wir im Alltag ja eigentlich schon genug. Wenn wir dann auch im Liebesleben auf Performance und Leistung fixiert sind, nehmen Stress und Anspannung eher noch zu. Die Crux: Frau muss entspannt genug sein, um Nähe und Intimität überhaupt zulassen zu können. Wenn wir uns ganz auf das Liebesspiel einlassen und offen sind für das, was der Moment gerade bietet, kann das ungemein entspannend sein. Dann wird Sexualität zu einer Möglichkeit, sich zu entspannen und das einlassen auf Nähe und Intimität fällt uns dann viel leichter.

Grund Nr. 2: Lade mit Nähe und Intimität die Lust ein

Der Druck zum Orgasmus zu kommen, lässt häufig die Lust auf Sex gar nicht erst aufkommen. Wenn die Lust auf Sex nicht da ist, fallen Berührung und Nähe zwischen den Partnern dann oft ganz aus. Ganz anders wäre es, wenn kuscheln, sich streicheln und berühren, sich küssen und liebkosen im Vordergrund stünden. Dann bleibt die Nähe erhalten und damit kann sich auch die Lust auf körperliches Genießen einstellen. Wenn das Ende offen ist, kann auch Lust auf Sex entstehen.

Grund Nr. 3: Genieße länger und entfalte dein erotisches Potential

Wenn der Weg das Ziel ist und nicht der Höhepunkt, kannst du die ganze Zeit genießen und bist nicht von Anfang an auf das Ende fixiert. Wenn du den Geschmack eines leckeren Essens wirklich genießen willst, isst du ja auch bewusst und langsam und schlingst nicht alles hinunter. Eigentlich logisch, oder? Wenn du die Genüsse des Liebesspiels wirklich auskosten willst, dann lasse dir Zeit. Das Wort Liebesspiel beschreibt gut, was ich damit meine: betrachte den Austausch von Zärtlichkeiten und Berührungen als Spiel, in das du dich ganz hineinsinken lassen kannst. Je länger das Liebesspiel dauert, um so mehr Erregung und sexuelle Energie kann sich aufbauen. Du wirst feststellen, dass du die körperlichen Genüsse dann auch wesentlich intensiver wahrnehmen und dabei dein volles sexuelles Potential entfalten kannst. Die Erregung, mit der du ansonsten geradewegs auf den Orgasmus zustrebst, kann sich in deinem Körper ausbreiten, dich mit Leben ausfüllen und nähren.

Meine Vision ist, dass Frauen Freude an ihrer Sexualität und körperlichem Genießen haben – mit oder ohne Orgasmus spielt für mich keine Rolle – viel wichtiger ist mir, dass frau das, was sie erlebt genießen und aus vollem Herzen bejahen kann.

Grund Nr. 4: Ohne Fixierung auf den Orgasmus machst du alles richtig

Wenn du kein Ziel hast, das du erreichen musst, kannst du auch nichts falsch machen. Oder anders ausgedrückt, wenn der Weg das Ziel ist, kannst du dich voll und ganz darauf einlassen, deinen Körper, deine Lust und deine Erotik zu erkunden und zu erforschen. Du kannst dich treiben lassen, wie an einem Urlaubstag, an dem du mal ohne Plan bist und und einfach tust, was dir gerade Freude macht. Ganz anders, wenn du vor allem auf den Orgasmus fixiert bist, dann kann Sex zu einer ziemlich ernsten und anstrengenden Angelegenheit werden, bei der du dich abmühst, um ja alles richtig zu machen. Wenn du nicht auf den Orgasmus fixiert bist, stellt sich die Frage nach richtig oder falsch oft gar nicht erst.

Grund Nr. 5: Profitiere von der Power deiner sexuellen Energie

Nimm vor allen Dingen den Druck raus, um von deiner sexuellen Energie zu profitieren. Wenn du den Eindruck hast, dass du mit der Fixierung auf den Orgasmus mit Stress, Anspannung, Verunsicherung und dem Gefühl es nicht richtig zu machen bezahlst, dann steige aus diesem Kreislauf aus, und beginne damit herauszufinden, wie du Sexualität auf eine Art erleben kannst, die dich nährt und dir Kraft gibt. Denn deine sexuelle Energie ist nichts anderes als Lebensenergie. Lerne dich selbst und deinen Körper kennen. Finde heraus, was dir gefällt und dir Lust macht. Motiviere dich selbst: “Ich kann das, ich will eine zufriedene Sexualität haben, ich lebe meine Sexualität selbstbestimmt und kraftvoll.” Profitiere vor allen Dingen von dieser Energiequelle in dir!

Sabine, eine der Teilnehmerinnen meines Kurs “Selbst-Bewusst in deine Lust” beschreibt es so:
“Besonders gut gefallen hat mir das “orgasmisch sein” – als Lebensgrundhaltung bietet sich damit doch jeden Tag an vielen Stellen ein wundervolles Übungsfeld an, das ich jetzt noch bewusster genießen mag. Die “Orgasmisch sein”-Sicht hat mich auch entspannter gemacht, einfach abzuwarten, was der jeweilige erotische Moment so bieten wird – und ein “offenes Ende” zuzulassen.”

Orgasmisch sein – statt Orgasmus(s) haben kann auch für dich eine neue Haltung sein, mit der du Genuss, Erotik und mehr Energie in dein Leben einlädst und jeden Tag davon profitieren kannst. In diese Haltung des Genießens hineinfinden kannst du mit meinem Kurs “Selbst-Bewusst in deine Lust”, den ich 2 mal im Jahr anbiete. Der nächste Kursstart ist 13. Januar 2020. Wenn das interessant für dich klingt, kannst du dich bereits auf die Warteliste setzen und ich lasse dich dann rechtzeitig wissen, wenn ich die Türen öffne für die Anmeldung zum Kurs.

Wie erlebst du deine Sexualität? Erlebst du sie als Quelle für deine Lebenskraft oder bist du noch nicht ganz dort, wo du hin willst? Gerne erfahre ich das von dir, schreibe mir doch einen Kommentar zum Beitrag. Ich freue mich von dir zu lesen.

Ich wünsche dir allzeit viel Genuss und Lebensenergie.

Auf deine lustvolle Erotik.

Deine,

Ilona Tamas
Expertin für weibliche Sexualkultur
Sexualcoaching und Körperarbeit

P.S. Dir gefällt was du hier liest? Dann trage dich ein für meinen Newsletter und erhalte regelmäßig und gratis Wissenswertes, Praktisches und Anregendes um deine Erotik lustvoll zu genießen.

2 Kommentare
  1. Nhanga Ch. Grunow
    Nhanga Ch. Grunow sagte:

    Liebe Ilona, danke für diesen schönen Blockbeitrag. Ich mag ja sehr, wie Du schreibst und hatte wieder viel Freude beim Lesen.
    Und vom Thema her stimme ich Dir total zu.
    Ich war als ju ge Frau davon überzeugt, frigide zu sein! Das war echt nicht schön
    Bis ich dann einen Mann kennen lernte, bei dem alles gepasst hat. Der Lingam hatte die richte Größe für mich, so dass 8ch damit meinen A-Punkt stimulieren konnte. Er hatte Zeit und Lust, lange in der Vereinigung zu sein, keinen Druck mit der Ejakulation. (Ich brauche ca. 20 bis 30 Min. bis zu einem vaginalen Orgasmus.) und – nicht zu unterschätzen – er war meine grosse Liebe so waren Sex und Herz im Spiel…
    Das muss bei mir zusammen kommen, sonst bekomme ich beim Verkehr keinen Orgasmus, schlicht und einfach.
    Ich wünsche mir oft eine a der Kultur, wo ich das früher gelernt, früher gewusst hätte. Damit ich mich nicht frigide fühle, nicht gut genug, selber schuld und all das.
    Danke, dass du deine Arbeit auf diese moderne Art und Weise machst. Vielleicht liest die eine oder andere junge Frau deinen Block und versteht, dass sie richtig ist, so wie sie ist. Und dass sie lernen darf, da wo sie sich weiter entwickeln möchte… Herze Dich, Nhanga

    Antworten
    • IlonaTamas
      IlonaTamas sagte:

      Herzlichen Dank, Nhanga für deine persönlichen Worte. Ja, genau das ist mir so wichtig mit meiner Arbeit, dass Frauen sich “richtig” fühlen in ihrem Körper und mit dem, was sie mit ihrem Körper erleben können, gerade auch in der Sexualität. Danke, dass ich von dir lernen konnte und einiges davon nun an Frauen weitergeben kann, die sich Entwicklung wünschen für ihre Weiblichkeit und Sexualität. Herzliche Grüße an dich, Ilona

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.